Archiv der Kategorie: Archiv

Abgelaufene Beiträge

AEV Runde 2023 – vier Mal Bestergebnis

Am 14. März fand der vierte Aufbau-Erfahrung-Vergleichswettkampf im Bereich Luftgewehr statt, der im Schützenhaus Oberöwisheim ausgetragen wurde. Es war der Abend der Höchstleistungen. Alle KKS Jungschützen schossen hervorragende Ergebnisse, darunter wurden vier Mal persönliche Bestleistungen in der aktuellen AEV Runde erzielt. In der Schülerklasse baute Jo-Ann Tesch Ihren Vorsprung mit einem neuen Rekord von 183 Ringen weiter aus. Yan Klitsch verteidigte mit 170 Ringen seinen dritten Platz und erhöhte sein Bestergebnis um sechs Ringe. Bei den Junioren verpassten Niklas Göbel und Yannick Kooß nur knapp die 380er Ringmarke. Während Niklas Göbel sich von Serie zu Serie steigerte, startete Yannick Kooß mit zwei starken Serien von 97 Ringen in den Wettkampf. Mit einem Spitzenergebnis von 379 Ringen für Niklas Göbel und 378 Ringen für Yannick Kooß verkürzen beide den Abstand in der Tabelle. Juniorin Monik Bauer glänzte mit 377 Ringen, die damit Ihr zweitbestes Ergebnis erzielte und den zweiten Tabellenplatz weiterhin hält. Fabienne Stehle schoss den Wettkampf vor und konnte mit 373 Ringen Ihre Leistung erneut abrufen.

Relegation Oberliga Luftgewehr 2022/2023

Hoffnung und Endstation – der KKS verabschiedet sich aus der Oberliga

Nachdem die Luftgewehrmannschaft im letzten Rundenwettkampf kämpferisch den direkten Abstieg aus der Oberliga abwendete, stand am 04. März die Relegation für die Oberliga an. Die Relegation fand im Schützenhaus in Ettlingen statt, zu dem die Meister aus den Landesligen eingeladen waren, sowie der Tabellenletzte KKS Reihen aus der Oberliga. Der erste Schießdurchgang verlief leider nicht bei allen Schützen wie erhofft. Mit einem Mannschaftsergebnis von insgesamt 1.881 Ringen überzeugten die Jungschützen rund um Monik Bauer, Fabienne Stehle und Niklas Göbel, die gute Leistungen abrufen konnten. Fabienne Götzl und Leon Stephan hatten Schwierigkeiten mit dem Schießstand und kamen nicht in Ihren gewöhnlichen Rhythmus. Nach der ersten Runde stand der KKS Oberöwisheim mit drei Punkten hinter den SV Mannheim-Rheinau auf dem vierten Platz. Bei der Relegation für die Oberliga qualifizieren sich die zwei Mannschaften, die nach Abschluss der Schießdurchgänge die höchsten Gesamtringe erzielt haben. Der zweite Durchgang stand auf einem anderen Blatt. Während Monik Bauer und Fabienne Stehle Ihr Ergebnis halten konnten, steigerten sich Leon Stephan und Fabienne Götzl zum Wettkampf zuvor. Nachdem alle Mannschaften geschossen hatten, stand das Ergebnis fest. Mit starken Ergebnissen von 3.824 und 3.797 Ringen sicherten sich der SSV Spechbach und der KKS Hambrücken die Oberligaplätze. Die Oberöwisheimer Schützen verabschieden sich mit einem Gesamtergebnis von 3.765 Ringen mit einem weinenden und lachenden Auge aus der Oberliga und gehen mit der gesammelten Erfahrung in der kommenden Saison in der Landesliga Südwest an den Start. Trainer Manuel Oßfeld dankt der Mannschaft, die während der Oberligarunde gezeigt hat, welche Leistungen möglich sind, wenn man über die eigenen Leistungsgrenzen hinausgeht. Trotz den Niederlagen zu Beginn gab die junge Mannschaft niemals auf und zeigte vor allem in den letzten Ligaduellen spannende und nervenaufreibende Wettkämpfe. Ein Dank geht auch an alle Anhänger, die während der Oberligasaison mitreisten und kräftig unterstützten.

Kreismeisterschaft aufgelegt 2023

Am vergangenen Wochenende fanden Kreismeisterschaften im Bereich Aufgelegt statt, bei denen die Schützen des KKS weitere Erfolge feiern konnten. Michael Stehle wurde mit 309,5 Ringen neuer Kreismeister und verteidigte seinen Kreismeistertitel mit dem Luftgewehr aufgelegt. Mit dem Ordonnanzgewehr aufgelegt traten drei KKS Schützen in der Herrenklasse I an. Kevin Kooß sicherte sich nach einem starken Ergebnis von 91 Ringen den zehnten Platz bei 36 Startern. Mit einer ebenfalls starken Leistung und vier Ringen mehr wurde Holger Kooß mit 95 Ringen Dritter und belohnte sich mit der Bronzemedaille.

43. Kreisschützenabend

Nachdem der Kreisschützenabend zwei Jahre zwangsläufig ausgesetzt werden musste, fand am 21. Januar im Alex Huber Forum in Forst der 43. Kreisschützenabend statt. Angeführt von dem schottischen Dudelsack-Bläser begann der Abend mit dem Einzug der Standarten der Vereinswappen und den Königsmajestäten/innen. Standartenträger für das Vereinswappen des KKS Oberöwisheim war Jürgen Fessler gefolgt von Yannick Kooß als Jugendschützenkönig und Jürgen Göbel als Schützenkönig. Nach den ersten Grußworten und einer Showeinlage standen zunächst die Ehrungen für Vereinsfunktionäre und für hervorragende Förderung an. Seitens KKS wurde Fabienne Götzl, Kevin Kooß, Leon Stephan und Manuel Oßfeld mit der kleinen Kreisehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Die kleine Kreisehrennadel in Silber wurde Holger Kooß überreicht und Werner Zimmermann wurde mit der kleinen Kreisehrennadel in Gold gekürt. Im Verlauf des Abends erwarteten alle Anwesenden die Verleihung der Ehrenpokale und die Proklamationen der neuen Jugend-, Herren-, und Damenschützenhoheiten. Hier konnten die Mitglieder des KKS Oberöwisheim triumphieren. Mit gleich drei Schützen dominierte der KKS bei der Verleihung des Kurt Auer Ehrenpokal. Überreicht wurde der Ehrenpokal an Jürgen Göbel, der den besten Schuss abgegeben hatte. Der zweite Platz ging an Niklas Göbel und der dritte Platz an Holger Kooß. Auch beim Schießen um den Walter Prokop Pokal hatte der KKS Oberöwisheim die Nase vorn. Vor dem Schützenkollegen aus Zeutern sicherte sich Jürgen Göbel seinen zweiten Ehrenpokal. Für besondere Jugendförderung erhielten Manuel Oßfeld als Jugendtrainer, Holger Kooß als Projektleiter und Oberschützenmeister Werner Zimmermann einen Wanderpokal, gestiftet von Roland Wittmer, Präsident des Badischen Sportschützenverbandes. Unter Führung der KKS Funktionäre wurde im vergangenen Jahr ein neu initiiertes Konzept im Luftdruckbereich für die Jugend des Schützenkreises 11 Bruchsal beschlossen und umgesetzt. Zu guter Letzt wurden die neuen Schützenhoheiten verkündigt. Bei den Herren wurde Holger Kooß erneut auf die Bühne gebeten. Nachdem Holger Kooß den Titel des Schützenkönigs bei der letzten offiziellen Verleihung nur knapp verpasste, ließ er mit einem perfekten 8,5 Teiler eines ausgeschossenen Zehners den anderen keine Chance. Er wurde als neuer Kreisschützenkönig gekürt. Der KKS gratuliert allen Mitgliedern für deren Auszeichnungen und Ehrungen.

Kreismeisterschaft Luftdruck 2023

KKS stellt drei neue Kreismeister

Am Sonntag, den 12. Februar fand die Kreismeisterschaft Luftdruck statt, bei dem die KKS Schützen glänzten. Im Bereich der Jungschützen kamen alle neue Kreismeister vom KKS Oberöwisheim. Mit der Neuerung, dass dieses Jahr die Zehntel hinter dem Komma mitgerechnet werden, startete Niklas Göbel als Erster in den Wettkampf. Mit einem Top Ergebnis von 393,8 Ringen sicherte er sich den ersten Platz und den Kreismeistertitel bei den Junioren I. Bei den Juniorinnen II duellierten sich die KKS Schützinnen Fabienne Stehle und Monik Bauer. Am Ende hatte Monik Bauer bei Ihrer ersten Kreismeisterschaft die Nase vorne und wurde neue Kreismeisterin mit großartigen 385,6 Ringen. Die Silbermedaille erhielt Fabienne Stehle, die mit einem tollen Ergebnis von 377,7 Ringen den Wettkampf beendete. Im zweiten Durchgang ging es bei den Junioren II sehr eng zu. Um neuer Kreismeister zu werden, musste sich Yannick Kooß den Sieg erkämpfen, was Ihm auch gelang. Mit zwei Ringen Vorsprung und einem hervorragenden Ergebnis von 385,3 Ringen setzte er sich an die Spitze und wurde neuer Kreismeister. Damit nicht genug. Neben den drei Kreismeistertiteln gelang den Damen und Herren ebenfalls gute Platzierungen. Friso Fesenbeck, der mit dem Luftgewehr für den KKS Zeutern antrat, wurde Zweiter mit einem super Ergebnis von 393,8 Ringen. Bei den Damen gingen Gastschützin Hanna Köhler und Larissa Liepelt mit Fabienne Götzl an den Start. Mit der Mannschaft wurden die Damen Zweiter hinter Bauerbach. Im Einzel landete Fabienne Götzl mit einem guten Ergebnis von 397,5 Ringen auf dem fünften Platz, während Hanna Köhler sich mit 402,0 Ringen den zweiten Platz sicherte.

Der KKS gratuliert allen Luftgewehrschützen/innen zu Ihren Platzierungen.

4. Wettkampftag der Oberliga Luftgewehr 2022/2023

Die Luftgewehrschützen können Krimi –
Entscheidung fällt im letzten Oberligaduell

Dass es im letzten Oberligawettkampf nochmal spannend werden würde, war denkbar, aber die Luftgewehrmannschaft lieferte erneut ein Krimi auf höchstem Niveau ab. Gegen den Tabellendritten, den KKS Ispringen, ging es um die Entscheidung, ob der KKS Reihen oder der KKS Oberöwisheim nach dem letzten Wettkampf direkt aus der Oberliga absteigen wird, da beide Mannschaften punktgleich auf dem letzten Platz standen. Nach Beginn des Wettkampfes wurde deutlich, dass der Tabellendritte ein wenig überlegener war, was die KKS Schützen aber nicht abhielt, alles aus sich herauszuholen. Leon Stephan auf Position eins schoss zügig, beendete vor seiner Gegnerin den Wettkampf und setzte Sie damit mental unter Druck. Diese ließ sich davon aber nicht beirren und übertraf mit 395 Ringen sein hervorragendes Ergebnis von 390 Ringen. Auf Position vier gab es ein Kopf an Kopfrennen, bei dem sich Monik Bauer bis nach der zweiten Serie nicht abhängen ließ. Mit 374 Ringen bestätigte Monik Bauer erneut Ihre überragende Leistung, was zum Sieg aber leider nicht ausreichte. Der Einzelpunkt ging an Ihre Gegnerin. Geburtstagskind Friso Fesenbeck, der auf Position fünf startetet und Niklas Göbel auf Position drei, hatten es mit starken Gegnern zu tun, bei denen beide trotz guten Serien ohne Chance blieben. Damit hatte der KKS Ispringen bereits vier Einzelpunkte gewonnen. Da der KKS Reihen seinen Wettkampf mit 0:5 verloren hatte, musste ein Einzelpunkt gegen den KKS Ispringen erzielt werden, um den direkten Abstieg zu entgehen. Die KKS Unterstützer und Trainer schauten nun gespannt auf das Duell auf Position zwei. Zunächst sah es danach aus, als hätte Fabienne Götzl gegen die Schützin aus Ispringen keine Chance, nachdem Ihre Gegnerin mit perfekten 100 Ringen begann. Vor der letzten Serie wendete sich aber die Situation. Nach einer starken Leistung und einer schlechteren Serie des Gegners, führte Fabienne Götzl drei Schuss vor Ende. Mit einer neuen Bestleistung von 390 Ringen holte Sie den wichtigen Einzelpunkt und wendet mit der Mannschaft den direkten Abstieg aus der Oberliga ab. Die Luftgewehrschützen belegen nach Ihrem ersten Jahr in der Oberliga den sechsten Platz

RangMannschaftWKMannschafts-punkteEinzelpunkte
1.SSV Kronau 2612:023:7
2.SV Walldorf 1610:224:6
3.KKS Ispringen 168:417:13
4.TSV Marbach 164:813:17
5.SSV Eberbach 164:811:19
6.KKS Oberöwisheim 162:109:21
7.KKS Reihen 162:108:22

AEV Runde 2023 – der erste Wettkampf

Am vergangenen Mittwoch 11. Januar begannen die Aufbau-Erfahrung-Vergleichswettkämpfe, kurz AEV, bei denen die Jungschützen die Möglichkeit haben, Wettkampferfahrung gegen andere Schützen und auf anderen Schießständen zu sammeln. Der Auftakt Luftgewehr fand im Schützenhaus in Östringen statt. Wir traten mit sechs Jungschützen im Bereich Schülerklasse und Juniorenklasse an. Neuschützling Jo-Ann Tesch und Yan Klitsch bestritten Ihren ersten Wettkampf und meisterten diesen souverän. Mit konstanten Serien erzielte Yan Klitsch ein super Ergebnis von 152 Ringen. Jo-Ann Tesch legte mit 168 Ringen ein klasse Ergebnis vor. In der Juniorenklasse weiblich zeigten Fabienne Stehle und Monik Bauer Ihr Können und behielten über 40 Schuss Ihre Konzentration bei, trotz des Trubels. Mit 97 Ringen in der letzten Serie beendete Fabienne Stehle Ihren Wettkampf mit herausragenden 375 Ringen. Monik Bauer, die zum ersten Mal beim AEV dabei war, schoss konstante Serien und sicherte sich mit 372 Ringen ebenfalls ein hervorragendes Ergebnis. In der Juniorenklasse männlich traten Niklas Göbel und Yannick Kooß an, die am Ende fast das gleiche Ergebnis erzielten. Mit einem Durchschnitt von 92 Ringen erkämpften sich Niklas Göbel und Yannick Kooß gute Ergebnisse mit 370 Ringen und 369 Ringen. Nach dem ersten Wettkampf belegen unsere Jungschützen die oberen Plätze.

Kreisjugendpokal 2020 – Starkes Comeback nach Corona Pause

Nach sechs Monaten ohne Wettkampf fand am 10. Oktober der Kreisjugendpokal in Philippsburg statt, bei dem die Jungschützen an den Start gingen.
Während der Corona Ausnahmesituation wurden alle Meisterschafts-, Vergleichswettkämpfe und das Jugendturnier abgesagt. Mit wöchentlichem Training und einem Onlinewettkämpf überbrückten die Schützen die Zeit. Im Kreisjugendpokal übertraf Neuschützling Fabienne Stehle alle Erwartungen.
Bei Ihrem ersten Wettkampf schoss Sie 190 von 200 möglichen Ringen und sicherte sich mit diesem Spitzenergebnis den Sieg in der Schülerklasse. In der Jugendklasse setzte sich Niklas Göbel gegenüber seinen Kontrahenten klasse durch und erhielt mit 366 Ringen den Bronzepokal. Leon Stephan und Kevin Kooss, die beide in der Juniorenklasse starteten, konnten ebenfalls Ihre Leistung abrufen und schossen sich mit dem Ergebnis von herausragenden 389 Ringen und 357 erzielten Ringen auf Platz eins und zwei. Mit 1.112 Ringen in der Mannschaftswertung konnten sich Niklas Göbel, Kevin Kooss und Leon Stephan über den ersten Platz und den Siegerpokal freuen. Mit diesen erfolgreichen Platzierungen und den Pokalen belohnten sich die Jungschützen für Ihren Ehrgeiz, intensives Training und für das Durchhaltevermögen in den vergangenen Wochen.

Deutsche Meisterschaft ’19

Nach der gelungenen Landesmeisterschaft qualifizierte sich unser Juniorenschutze Leon Stephan für die Deutsche Meisterschaft in München. Bei seiner ersten Teilnahme war die Vorfreude nicht nur beim Schützen selbst sehr groß, sondern auch bei seiner Familie, bei den Schützenkollegen, dem Trainer und der Vorstandschaft. Mit dem wohl größten Fanclub eines einzelnen Schützen, reisten am Freitag den 23.08. die ersten Unterstützer und der Schütze in München an. Bis zum Wettkampf am Sonntagnachmittag wurde die Olympiaanlage, deren Verkaufsstände für Schießsportzubehör und Sportwaffen erkundet, gut gegessen, die Stadt unsicher gemacht und den Abend ausklingen gelassen. Dann war es soweit: der Wettkampftag stand an. Aufkommende Nervosität war bei den Unterstütztern größer wie bei unserem Schützen. Leon Stephan startete sehr souverän in den Wettkampf und erzielte gleich zu Beginn drei Serien, die deutlich über der 100er Ringwertung lagen. Bei der deutschen Meisterschaft werden statt den 40 Schuss, 60 Schuss geschossen und die Zehntel hinter dem Komma werden mitgezählt. Bei den zwei darauffolgenden Serien verpasste er nur knapp die 100er Ringwertung. Mit einem super Endergebnis von 605,7 Ringen und Platz 25 von insgesamt 92 Teilnehmern beendete er seinen Wettkampf und übertraf damit alle Erwartungen. Die Selbsteinschätzung vom Schützen zu seiner Wettkampfleistung: “kann man lassen”